Platzhalter
Jacobsohn, Siegfried / Tucholsky, Kurt

Die Weltbühne. Der Schaubühne XXVII. Jahr. Wochenschrift für Politik, Kunst, Wirtschaft. Begründet von Siegfried Jacobsohn. Unter Mitarbeit von Kurt Tucholsky geleitet von Carl v. Ossietzky. 27. Jahrgang (1931), 1. und 2. Band. (= Kompletter Jahrgang).

Berlin, Verlag der Weltbühne, 1931

8°. XVI (1), 973; XVI (1), 983 S. Orig.-Ganzleinenbände. – 1. Erstes Halbjahr. Nr. 1 (6. Januar 1931) bis Nr. 26 (30. Juni 1931). – 2. Zweites Halbjahr. Nr. 27 (7. Jui 1931) bis 51 (22. Dezember). – „Die Schaubühne“, ab 1918 “ Die Weltbühne“, war eine deutsche Wochenzeitschrift für Politik, Kunst und Wirtschaft. Nach dem Tode Jacobsohns 1926 übernahm Kurt Tucholsky die Leitung des Blattes, die er im Mai 1927 an Carl von Ossietzky weitergab. Die Nationalsozialisten verboten nach dem Reichstagsbrand die Weltbühne, die am 7. März 1933 zum letzten Mal erscheinen konnte. Im Exil wurde die Zeitschrift bis 1939 unter dem Titel Die neue Weltbühne fortgeführt. Mit ihren kleinen roten Heften galt die Weltbühne in der Weimarer Republik als das Forum der radikaldemokratischen bürgerlichen Linken. Rund 2500 Autoren schrieben von 1905 bis 1933 für die Zeitschrift. Dazu gehörten u.a. Lion Feuchtwanger, Moritz Heimann, Kurt Hiller, Erich Mühsam, Else Lasker-Schüler, Erich Kästner, Alfred Polgar, Carl Zuckmayer, usw.

Papier etwas gebräunt. Insgesamt sehr guter Zustand.

Art.-Nr.: 20898

190,00

Auf Lager